Naturheilpraxis Heidi Boye in Wittenborn bei Bad Segeberg

Telefon: 04554-70 39 74 oder info@naturheilpraxis-boye.com


Praxiszeiten

Mo 15 – 18 h

Di  10 – 13 h

Mi 15 - 18 h

Do 10 – 13 h

Fr 9 - 13 h

Termine nach telefonischer Vereinbarung, ggf. auch außerhalb der Praxiszeiten möglich:

telefonische Terminvergabe (nach Möglichkeit) Mo - Do von 18 - 20 h

Die Praxis ist geöffnet. Beratungen und Anamnesen finden zurzeit telefonisch, gerne auch per Zoom statt. April 2020

Bitte sprechen Sie Ihr Anliegen auf den Anrufbeantworter, wenn ich nicht persönlich antworten kann.

Parkplätze auf dem Hof.

Preise finden Sie unter aktuelles.

Naturheilkunde: Dem Leben neu begegnen!

We speak Englisch.  - Natural healing: Respond to your life in new ways!

Was bewegt Sie? - Und was wollen Sie bewegen? - Naturheilkunde, wie ich sie verstehe, will dabei helfen, sich selbst, d. h. das eigene Leben, besser zu verstehen. - Die Krise als Chance erleben: Jeder Mensch ist einzigartig und befindet sich auf seinem individuellen Weg. Jede Herausforderung auf diesem Weg, die sich z. B. als chronische bzw. akute Krankheit, Unfall oder Verlust eines nahestehenden Menschen offenbaren kann, will daher individuell beleuchtet und begleitet werden. Individuelle, naturheilkundliche Therapie in allen Lebenslagen, das ist mein Anliegen. Begegnen Sie mit neuem Mut und Vertrauen Ihrem Weg, Ihrem Leben - mit den heilsamen Kräften und Substanzen, die die Natur für uns bereithält.

 

Bei den von mir angewendeten Therapien handelt es sich um naturheilkundliche, ganzheitliche Heilverfahren, die schulmedizinisch bzw. populärwissenschaftlich in unserer heutigen Zeit in der Regel als nicht anerkannt / bewiesen gelten. Aus juristischen Gründen weise ich auf diese Sachlage ausdrücklich hin. Es ist in keiner Weise meine Absicht, Heilungsversprechen zu geben.

 

„Denn es ist der größte Fehler, bei der Behandlung der Krankheiten, dass Leib und Seele allzu sehr voneinander getrennt werden, wobei sie doch nicht getrennt werden können; aber das gerade wird übersehen, und darum bleiben so viele Krankheiten; sie sehen nämlich niemals das Ganze. Dem Ganzen sollten sie ihre Sorge zuwenden, denn dort, wo das Ganze sich übel befindet, kann unmöglich ein Teil gesund sein.“   Platon (427 – 347 v. Chr.)


aus meinem Heilpflanzengarten